asm146x60

Dieser Internetauftritt wird mit erneuerbarer Energie von Naturstrom produziert. - Wechseln auch Sie jetzt zu einem umweltfreundlichen Stromanbieter!

 

 

 

Kohleausstieg Berlin

Ist eine Gemeinschaft, die sich seit 2014 gemeinsam für den Kohleausstieg in und um Berlin engagiert. Um einen wichtigen Beitrag zum deutschlandweiten Kohleausstieg, Klimaschutz und Umweltschutz zu leisten, startete die Gemeinschaft eine Veranstaltungsreihe, die genau diese Themen betrachtet.
Hinter dem Namen Kohleausstieg Berlin verbergen sich diverse Umweltverbänden und Ehrenamtliche mit dem Ziel – schnellstmöglich ein kohlefreies Berlin zu schaffen. Attac Berlin, BUND Berlin, BürgerBegehren Klimaschutz, Gegenstrom, Greenpeace Berlin, GRÜNE LIGA Berlin, NaturFreunde und PowerShift sind bis jetzt Teil der offenen Gemeinschaft.
Konkrete Forderungen lauten:

  • Schnelles und geordnetes Abschalten der bestehenden Kohlekraftwerke in Berlin und Brandenburg
  • Keine neuen Tagebaue in der Lausitz
  • 100% Erneuerbare Energien in Berlin und Brandenburg

Thomas Domres und Karsten Smid bei der Veranstaltung Quo Vadis VattenfallDie Diskussion über die Zukunft der Brandenburger Braunkohle ist ein sehr brisantes Thema. Gleichzeitig hält die rot-rote Regierung in Brandenburg weiterhin an der Braunkohle fest.
Kurzum: Eine Veranstaltungsreihe zu eben diesem Thema trifft genau den Nerv der Zeit.

Die erste Veranstaltung von Kohleausstieg Berlin „Quo Vadis Vattenfall- Was bleibt wenn Vattenfall geht“ war sehr gut besucht. Einen besonderen Reiz bot vor allem die interessante Zusammenstellung des Podiums. Dazu zählten unter anderem:

  • Alexander Jung von Vattenfall, der sich sehr offen an den Diskussionen beteiligte,
  • Thomas Domres von den Linken Brandenburg, der die politischen Entscheidungen seiner Partei verteidigte,
  • Martina Krüger von Greenpeace Schweden, die eine schwedische Sicht auf das Thema Vattenfall gab und
  • Karsten Smid von Greenpeace Deutschland, der Vattenfall und den Linken ihr klimaschädliches und  widersprüchliches Verhalten stetig vor Augen führte.

Angeregt durch interessierte und kritische Fragen des Publikums war die spannende Diskussion auf dem Podium ein vielversprechender Auftakt, der neugierig auf Mehr macht.
Am 4. Dezember findet die zweite Veranstaltung der Berliner Kohleausteiger*innen mit dem Thema „Was geht uns die Lausitz an?“ statt. Im Sinne von vorweihnachtlicher Gemütlich- und Geselligkeit wird zu einem energiepolitischen Glühweinempfang geladen.

Weitere Informationen gibt’s auf der Homepage von Kohleausstieg Berlin und auf Facebook
.